Haben Vögel Angst vor Drohnen

Während die Meinung über den Einsatz von militärischen und zivilen Drohnen in Deutschland und im Rest der Welt weit auseinander gehen, fragen sich inzwischen auch viele, wie die künftige Nutzung des Luftraums vonstattengehen soll, wenn bald mehr Drohnen, als die wie bisher nur zu Forschungszwecken eingesetzten wenigen Flugobjekte, im Himmel ihre Bahnen ziehen. Dabei fliegen die Drohnen, die hierzulande zum Einsatz kommen sollen, nicht so hoch wie ein Flugzeug und auch nicht so hoch wie die Vögel. Dennoch melden Tierschützer durchaus Bedenken an.

Dabei können Drohnen sehr gut auch zur Beobachtung von Vögeln eingesetzt werden und einzigartige Tieraufnahmen dank der eingebauten Kamera liefern. Untersuchungen haben inzwischen ergeben, dass sie die Vögel durch die Drohnen auch nicht gestört fühlen. Das heißt sie sehen die Drohnen nicht als Gefahr an. Fliegen die Drohnen allerdings höher als die Vögel, können auch diese etwas nervös werden.

Einsatz unproblematisch

Der Einsatz von Drohnen bei der Tierbeobachtung ist nicht neu. Schon seit langem werden diese eingesetzt, zum Beispiel zum Zählen von Kolonien auf entfernt liegenden Inseln. Hubschrauber hier zum Einsatz zu bringen ist häufig sehr problematisch, wenn nicht gar unmöglich bzw. zeitaufwändig, weil ständig abgebrochen werden muss, da die Tiere aufgeschreckt werden. Es ist hier sogar erstaunlich zu beobachten, dass die Drohnen sogar bis auf 4 m an die Vögel herankommen, ohne dass die wegfliegen. Dabei sind Vögel dafür bekannt, dass sie recht schnell auf Störungen reagieren, nämlich mit wegfliegen. Es werden in Zukunft von den Forschern sicherlich auch bald Drohnenregeln je nach Vogelart entwickelt werden können.

Auf diese Weise können Drohnen in der Ornithologie für viele Zwecke genutzt werden. Insbesondere sehr gut können Drohnen natürlich in Bergregionen und in Feuchtgebieten zum Einsatz kommen, also dort, wo sich der Mensch nicht so ohne Weiteres den Tieren unbemerkt nähern kann, weil dies einfach nicht sein Element ist und auch die nötige Tarnung fehlt. Tatsache ist, dass dank der Drohnen insbesondere von Vögeln sehr gute Aufnahmen möglich sind. Unter Umständen können durch das Nebenherfliegen der Drohnen bei einem Scharm sogar neue Erkenntnisse über das Verhalten und das Leben der Vögel entwickelt werden. Die Drohnen haben also auch im Bereich der Tierverhaltensforschung eine Zukunft.

Promis bald von Drohnen der Paparazzi gefährdet?

Schon jetzt lassen sich Paparazzi jede Menge einfallen, um an private Fotos von Promis zu kommen. Grund dafür ist die Sensationslust und die Gier nach Geld, da sie für jedes private Foto von Promis sehr viel von Zeitungen und Magazinen bezahlt bekommen. Doch dass Paparazzi dafür bald Drohnen einsetzen können, ist eher unwahrscheinlich, da Privatleute heute an hochwertige Drohnen noch nicht herankommen und diese zudem auch leicht entdeckt werden können am Himmel. Da ist der Fotograf im Baum über der Mauer ein bisschen unscheinbarer. Drohne kaufen über Twitter macht sehr viel Spaß. Promis müssen sich zumindest in Deutschland was das Ausspähen mittels Drohnen angeht allerdings auch rechtlich keine Sorgen machen, denn gegen eine derartige Spannertechnik gibt es längst Regeln.

Drohne-im-EinsatzMaßgeblich dafür ist nämlich auch die Verletzung des “höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen”, ein Straftatbestand, der seit dem Jahr 2004 mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe geahndet wird. Und natürlich gibt es auch für Bilder, die von Drohnen durch die Polizei gemacht wurden, entsprechende Vorschriften: So müssen die Aufnahmen von Demonstranten wieder gelöscht werden, wenn sich herausstellt, dass eine Straftat hier nicht begannen wird oder wurde. Allerdings sind Aufnahmen von Demonstranten, wenn Straftaten befürchtet werden müssen, wie bei einem Castortransport zulässig. Jetzt erst mal Drohnen kaufen. Doch auch wenn es Regeln gibt und klare gesetzliche Vorgaben, die Ängste der Menschen, dass sie ausgespäht werden, wächst von Tag zu Tag.

Einsatz in Krisengebieten

Dabei haben Menschen keine Angst bzw. befürworten den Einsatz von Drohnen sogar, wenn es um zivile Einsatze bei Industrieunfällen oder bei Naturkatastrophen geht. In diesem Fall kann durch den Einsatz von Drohnen sogar verhindert werden, dass das Leben von Menschen ernsthaft gefährdet wird. Heute eine Drohne kaufen und morgen freuen. In diesem Fall ist es möglich von einem sicheren Ort aus Hilfe zu leisten bzw. zu überschauen welche Schäden entstanden sind und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Die Drohnen sind zurzeit aber noch in der Testphase. Es gibt zwar aus dem militärischen Bereich entsprechende Erkenntnisse, die auch in den zivilen Einsatz übertragen werden können, doch unterscheiden sich diese doch ein wenig von der zivilen Nutzung. Dass aber Promis künftig Angst haben müssen, dass ihre Grundstücke durch Drohnen überflogen werden, ist unbegründet. Entsprechende Vorgaben gibt es auch inzwischen in den USA, die ihre Bürgern im Innenverhältnis entsprechend ebenfalls schützen.

Debatte über Drohnen hält an

Drohnen kommen schon seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum Einsatz. Doch damals handelte es sich noch um Ballons, die mit Bomben bestückt wurden. Diese hatten allerdings keine großen Wirkungen erzielt, so dass deren Nutzung nach dem Zweiten Weltkrieg endgültig vorläufig eingestellt wurde. Allerdings experimentierte man in den Großmächten USA und Sowjetunion im Kalten Krieg weiter an derartigen unbemannten Flugobjekten. Doch erst in der jüngeren Zeit kamen Drohnen vermehrt in den diversen von den USA geführten bzw. mitgeführten Kriegen zum Einsatz. Ab dem Beginn des 21. Jahrhunderts war die Technik letztlich so ausgereift, dass man die Drohnen auch für die zivile Überwachung und als Funobjekt einsetzen konnte. Auf der blog.com Seite von drohnenratgeber.com kannst du Drohnen kaufen. Die Nutzung als militärische Aufklärungsmethode geht bei den Drohnen natürlich weiter.

Drohne-zum-einkaufen

Inzwischen können zum Beispiel mit den entsprechenden Kameras auch feindliche Stellungen in der Nacht ausgemacht und später durch die Luftwaffe bombardiert werden. Inzwischen haben zudem auch Fotografen und die Reisebranche die Drohnen entdeckt und nutzen diese herrliche Aufnahmen aus fremden Ländern zu machen. Aufnahmen, wie die Drohne über das Wasser fliegt kann ein Fotograf zum Beispiel so aus dem Hubschrauber gar nicht machen, da er immer die Verstrebungen des Fluggeräts vor der Linse hat.

Furcht unbegründet

Allerdings haben sehr viele Menschen vor Drohnen Angst. Sie wissen nicht, ob sie nicht überwacht werden durch diese und gefilmt. Insbesondere im öffentlichen Raum stellt dies ein sehr großes Problem dar und kann auch durchaus zu Panikattacken bei den Menschen führen. Hier spielen natürlich auch die Medien eine Rolle, die die Drohnen in der Anfangszeit immer als etwas Böses darstellten. Jetzt Drohne kaufen aud twitter. Dabei gibt es in Deutschland inzwischen Gesetze, die eindeutige Regeln für die Nutzung von Drohnen aufstellen – sowohl im zivilen, wie auch im militärischen Bereich. Allerdings gibt es große Debatten darüber, ob denn militärisch aufgerüstet werden soll in Deutschland und Drohnen angeschafft werden.

Die Meinungen der Bürger gehen hier auseinander und auch die Politiker sind sich nicht ganz schlüssig darüber, ob dies denn eine gute Option wäre. Angesicht der Tatsache, dass inzwischen viele Länder Drohnen militärisch nutzen, wird es früher oder später allerdings so sein, dass man darum nicht mehr herumkommt. Link zum Youtube Channel: https://www.youtube.com/channel/UCNS1_eAQf3_PXmGs4Ezq-6Q. Hierüber wird die Debatte wohl noch einige Zeit weitergehen.